Contergantreff

Die etwas andere Internetplattform....
Aktuelle Zeit: Donnerstag 19. Oktober 2017, 11:11

Foren-Übersicht » Thalidomid-Contergan » Contergan-Fragen und Antworten (Auch für Gäste)

Forumsregeln


Die Forumsregeln lesen



Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 23 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2  Nächste
Autor Nachricht

Offline

Registriert: Donnerstag 24. Januar 2008, 02:00
Beiträge: 812
Wohnort: Hamburg

Beitrag Verfasst: Samstag 16. September 2017, 18:18 
Nach oben 
Bei mir wurde 1973 eine beidseitige Hüftdysplasie von der Conterganstiftung, Medizinische Kommission Herrn Prof. Dr. Marquardt anerkannt in
Form von

- Fehlbildung der linken Hüfte
- Fehlbildung der rechten Hüfte

Dafür habe ich 4 pauschale Punkte bekommen

Nach einem erneuten Gutachten 1979 der Conterganstiftung durch Herrn Prof. Dr. Marquardt wurden mir die pauschalen Punkte 2010 wieder aberkannt, da sich die Hüftdysplasie verwachsen hat.

Wer hat noch pauschale Punkte für eine Hüftdysplasie 1973 von der Conterganstiftung anerkannt bekommen?

_________________
Gruß
Monika

 Profil  

Offline
Benutzeravatar

Registriert: Dienstag 5. Oktober 2004, 02:00
Beiträge: 6052
Wohnort: NRW

Beitrag Verfasst: Samstag 16. September 2017, 22:18 
Nach oben 
Hallo Monika,

wie begründet man, dass sich Deine beidseitige Hüftdysplasie "verwachsen hat"?

Ich habe rechts eine massive und mehrfach opereirte Dysplasie
und links eher "milde", aber die Bepunktung kam erst ganz spät vor einigen Jahren
- im Rahmen einer ganz anders ausgerichteten Untersuchung.
"Verwachsen" war da nix......

Schöne Grüße
Maren

_________________
Leben und leben lassen .....

 Profil  

Offline

Registriert: Donnerstag 24. Januar 2008, 02:00
Beiträge: 812
Wohnort: Hamburg

Beitrag Verfasst: Montag 18. September 2017, 10:30 
Nach oben 
Hallo Maren,

das originale Röntgenbild von 1968 lag mir nicht vor. Es lag die Jahre über in der medizinischen Akte der Conterganstiftung. Als Kleinkind wurde von der Medizinischen Kommission
eine Hüftdysplasie - beidseitig - festgestellt. Im Bescheid von 1973 mit pauschalen Punkten, 2 je Seite bepunktet.

Da mir 2010 die pauschalen Punkte wieder aberkannt wurden und mir die Conterganstiftung nicht mitgeteilt hat warum und welche Fehlbildung ich 1973 an den Hüften hatte,
habe ich mir das Röntgenbild im Original von der Stiftung 2017 angefordert und noch einmal im UKE und der Schön-Klinik untersuchen lassen. Beide Untersuchungsergebnisse
zeigen eine leichte Hüftdysplasie im Kindesalter.

Ich habe meine Hüfte 2012 erneut untersuchen lassen mit neuen Röntgenbildern. Meine Hüftdysplasie ist nicht mehr vorhanden.

Die Conterganstiftung hat mich aber 2012 in dem Glauben gelassen und es auch so vor dem VG und OVG, dass ich die p. Punkte für meinen Hüftschiefstand 1973 anerkannt
bekommen hatte.

Die Conterganstiftung hat es böswillig versäumt, dass Röntgenbild von 1968, was der Stiftung all die Jahre vorlag, nochmals von den Gutachtern untersuchen zu lassen. Es lag
zwar das Röntgenbild von 1968 in der medizinischen Akte aber (angeblich) ohne ein Befund dazu.

Die Conterganstiftung hat auf meine Fragen, welche Fehlbildung der Hüfte bei mir vorliegt/lag seit 2008 nie beantwortet.

_________________
Gruß
Monika

 Profil  

Offline
Benutzeravatar

Registriert: Sonntag 28. September 2014, 15:49
Beiträge: 200

Beitrag Verfasst: Dienstag 19. September 2017, 01:58 
Nach oben 
monika hat geschrieben:
Bei mir wurde 1973 eine beidseitige Hüftdysplasie von der Conterganstiftung, Medizinische Kommission Herrn Prof. Dr. Marquardt anerkannt in
Form von

- Fehlbildung der linken Hüfte
- Fehlbildung der rechten Hüfte

Dafür habe ich 4 pauschale Punkte bekommen

Nach einem erneuten Gutachten 1979 der Conterganstiftung durch Herrn Prof. Dr. Marquardt wurden mir die pauschalen Punkte 2010 wieder aberkannt, da sich die Hüftdysplasie verwachsen hat.

Wer hat noch pauschale Punkte für eine Hüftdysplasie 1973 von der Conterganstiftung anerkannt bekommen?


Ich habe eine neue Hüfte 2004 bekommen, bei mir wurde auch bepunktet
.

 Profil  

Offline
Benutzeravatar

Registriert: Sonntag 28. September 2014, 15:49
Beiträge: 200

Beitrag Verfasst: Dienstag 19. September 2017, 02:19 
Nach oben 
monika hat geschrieben:
Hallo Maren,

das originale Röntgenbild von 1968 lag mir nicht vor. Es lag die Jahre über in der medizinischen Akte der Conterganstiftung. Als Kleinkind wurde von der Medizinischen Kommission
eine Hüftdysplasie - beidseitig - festgestellt. Im Bescheid von 1973 mit pauschalen Punkten, 2 je Seite bepunktet.

Da mir 2010 die pauschalen Punkte wieder aberkannt wurden und mir die Conterganstiftung nicht mitgeteilt hat warum und welche Fehlbildung ich 1973 an den Hüften hatte,
habe ich mir das Röntgenbild im Original von der Stiftung 2017 angefordert und noch einmal im UKE und der Schön-Klinik untersuchen lassen. Beide Untersuchungsergebnisse
zeigen eine leichte Hüftdysplasie im Kindesalter.

Ich habe meine Hüfte 2012 erneut untersuchen lassen mit neuen Röntgenbildern. Meine Hüftdysplasie ist nicht mehr vorhanden.


Nun ist die Hüftdysplasie weg, bzw. ausgewachsen, also nicht mehr da, Du könntest froh darüber sein, biste aber nicht.

Zitat: Hüftdysplasie

Die Hüftdysplasie ist die häufigste angeborene Skeletterkrankung in Mitteleuropa. Sie tritt bei 2-4% aller Neugeborenen auf, Mädchen sind 4 x häufiger betroffen als Jungen. Die Gründe für das Auftreten einer Hüftdysplasie sind vielfältig, die häufigste Ursache ist die Vererbung durch nahe Verwandte. Durch das seit 1996 eingeführte Hüftsonographie Screening bei der U3 werden die meisten Dysplasien im Säuglingsalter entdeckt und können behandelt werden.
Zitatende


monika hat geschrieben:
Die Conterganstiftung hat mich aber 2012 in dem Glauben gelassen und es auch so vor dem VG und OVG, dass ich die p. Punkte für meinen Hüftschiefstand 1973 anerkannt
bekommen hatte.

Die Conterganstiftung hat es böswillig versäumt, dass Röntgenbild von 1968, was der Stiftung all die Jahre vorlag, nochmals von den Gutachtern untersuchen zu lassen. Es lag
zwar das Röntgenbild von 1968 in der medizinischen Akte aber (angeblich) ohne ein Befund dazu.

Die Conterganstiftung hat auf meine Fragen, welche Fehlbildung der Hüfte bei mir vorliegt/lag seit 2008 nie beantwortet.


Da war nix böswillig, Dir wurde auch nichts genommen, eben nur getauscht, denn was man nicht hat, kann man nach meinem Verständnis auch nicht bewerten/bepunkten.
Und ein Urteil, hast Du diesbezüglich ja auch!
https://openjur.de/u/764180.html

Wenn ich mir die Rententabelle ansehe, wird mir auch klar, weshalb Du unbedingt auf 46 Punkte kommen möchtest.
http://www.contergan-infoportal.de/fileadmin/downloads/NEU-DOWNLOADS/Finanzen_und_Recht/Tabelle_Conterganrente__RL_Anl.3_.pdf
Mal sehen wann Dir beim klagen die finanzielle Puste ausgeht, den Rest bezgl. was ich von Deinem tun halte, denke ich mir lieber.

 Profil  

Offline

Registriert: Sonntag 3. Oktober 2004, 02:00
Beiträge: 4062

Beitrag Verfasst: Dienstag 19. September 2017, 09:54 
Nach oben 
Theo,
Danke für die Info.
Wenn man das so liest,liegt eigentlich kein Hüftschaden vor. Zumindest nicht im Sinne eines Conterganschadens. Ich bin nur Laie und kein Mediziner. Das Wichtigste ist, das die Rente nicht reduziert wurde

_________________
http://www.contergan-info.de
http://www.zwinger-von-zimdarsen.de

 Profil Website besuchen  

Offline
Benutzeravatar

Registriert: Dienstag 24. Januar 2006, 02:00
Beiträge: 669

Beitrag Verfasst: Dienstag 26. September 2017, 19:11 
Nach oben 
Das passt vorne und hinten nicht zusammen.

Die Schadenspunkte:
- Fehlbildung der linken Hüfte
- Fehlbildung der rechten Hüfte

gibt es nicht.

Wenn Punkte "pauschal" gewährt wurden, legt dies nahe, dass die Schäden
"rechte Hüfte pauschal" (Schlüssel 77) und "li. Hüfte pauschal" (Schlüssel 78) anerkannt wurden.
Diese werden aber mit 1 Punkt / Seite anerkannt, nicht mit 2.
Das pauschale Bepunkten mit 1 Punkt / je Hüfte wurde meines Wissens nach damals bei den Menschen mit Schäden an der oberen Extremität vorgenommen, da man davon ausging, dass es durch Fehlbelastung im Rahmen der "Zweckentfremdung" der Beine als Arme früher oder später zu Hüftschäden kommen würde.
Insofern hätten, wenn meine Infos richtig sind, die Punkte 77 und 78 überhaupt nichts mit einem bestehenden Hüftschaden zu tun.

Insofern ist es wichtig, genau zu wissen, was damals anerkannt wurde.

Wenn Du 2 Punkte pro Hüfte anerkannt bekommen hattest, so wurde ein Schaden anerkannt, der de facto nicht besteht.

Ehrlich gesagt, wäre ich an Deiner Stelle heilfroh, wenn die Hüftdysplasie nicht besteht. Ich habe eine und ich würde liebend gerne alle Punkte, die ich dafür habe, gegen eine gesunde Hüfte eintauschen.

_________________
Elron, verzweifelt gesucht...

 Profil  

Offline
Benutzeravatar

Registriert: Dienstag 5. Oktober 2004, 02:00
Beiträge: 6052
Wohnort: NRW

Beitrag Verfasst: Dienstag 26. September 2017, 21:45 
Nach oben 
maddocmuc hat geschrieben:
Ehrlich gesagt, wäre ich an Deiner Stelle heilfroh, wenn die Hüftdysplasie nicht besteht. Ich habe eine und ich würde liebend gerne alle Punkte, die ich dafür habe, gegen eine gesunde Hüfte eintauschen.

Oh Mann!
Da wären wir schon zwei....

Ich zitiere mal Dr. Graf, was er 2013 zu mir sagte:
"Und? Wann hören Sie auf zu arbeiten? Denken Sie etwa, das wird besser?"
Tja, er hat leider so fies Recht behalten........ und wenn ich dann an die vielen Contis denke, die mittlerweile -mehr oder weniger kontinuierlich- im Rollstuhl sitzen.

Ciao,
Maren :wasimmer

_________________
Leben und leben lassen .....

 Profil  

Offline

Registriert: Donnerstag 24. Januar 2008, 02:00
Beiträge: 812
Wohnort: Hamburg

Beitrag Verfasst: Mittwoch 4. Oktober 2017, 13:46 
Nach oben 
maddocmuc hat geschrieben:
Das passt vorne und hinten nicht zusammen.

Die Schadenspunkte:
- Fehlbildung der linken Hüfte
- Fehlbildung der rechten Hüfte

gibt es nicht.

Wenn Punkte "pauschal" gewährt wurden, legt dies nahe, dass die Schäden
"rechte Hüfte pauschal" (Schlüssel 77) und "li. Hüfte pauschal" (Schlüssel 78) anerkannt wurden.
Diese werden aber mit 1 Punkt / Seite anerkannt, nicht mit 2.
Das pauschale Bepunkten mit 1 Punkt / je Hüfte wurde meines Wissens nach damals bei den Menschen mit Schäden an der oberen Extremität vorgenommen, da man davon ausging, dass es durch Fehlbelastung im Rahmen der "Zweckentfremdung" der Beine als Arme früher oder später zu Hüftschäden kommen würde.
Insofern hätten, wenn meine Infos richtig sind, die Punkte 77 und 78 überhaupt nichts mit einem bestehenden Hüftschaden zu tun.

Insofern ist es wichtig, genau zu wissen, was damals anerkannt wurde.

Wenn Du 2 Punkte pro Hüfte anerkannt bekommen hattest, so wurde ein Schaden anerkannt, der de facto nicht besteht.

Ehrlich gesagt, wäre ich an Deiner Stelle heilfroh, wenn die Hüftdysplasie nicht besteht. Ich habe eine und ich würde liebend gerne alle Punkte, die ich dafür habe, gegen eine gesunde Hüfte eintauschen.



maddocmuc, ich weiß nicht warum du hier Dinge behauptest die nicht stimmen, zumindest kennt die Conterganstiftung die Gründe, warum es 1973 pauschale Punkte für die rechte Hüfte und linke Hüfte gab nicht. Auch die Gutachter der Conterganstiftung wissen nicht, warum es seinerzeit pauschale Punkte für die Hüfte gab. Ha, ha, aber sie konnten die pauschalen Punkte aberkennen. Das ist schon eine lustige Stiftung. Doch ein Gutachter ist über die pauschalen Punkte für die Hüfte im Bilde. Aber der will sein Wissen an RA T.... einfach nicht weiter geben.

Es gab bei mir je Seite 2 pauschale Punkte für eine Hüftdysplasie. So hat mir das Prof. Dr. Peters in einer Meil geschrieben. Bei manchen Contergangeschädigten verschwand diese später wieder.

Es geht nicht darum, dass ich froh sein soll keine Hüftdysplasie zu haben, sondern um das Recht anerkannte Punkte nicht wieder abzuerkennen. Es gibt von der Conterganstiftung ein in meinem Namen gefertigtes Rechtsgutachten, wo geschrieben steht, dass anerkannte Punkte nicht wieder aberkannt werden dürfen, wie in meinem Fall. So steht es auch im Conterganstiftungsgesetz und deren Richtlinien. Aber wen kümmert es schon?

Und da kommen wir wieder zu dem Sprichwort "eine Krähe hackt der anderen kein Auge aus". Der Staat ist mächtig.

_________________
Gruß
Monika

 Profil  

Offline

Registriert: Sonntag 16. Dezember 2012, 22:01
Beiträge: 318

Beitrag Verfasst: Mittwoch 4. Oktober 2017, 13:56 
Nach oben 
Soviel ich weiß hat das VG Köln doch entschieden, dass aberkannte Punkte nie zu einer Verminderung der Rentenleistung in Euro führen dürfen. Und das ist auch so vom OVG Münster bestätigt worden. Es geht nach diesen Urteilen im Conterganstiftungsgesetz nicht um die Bestandskraft von Punkten sondern um die Bestandskraft von Geldleistungen, die niemals gekürzt werden dürfen und das ist doch in Deinem Fall ja auch nicht passiert, oder?

 Profil  

Offline
Benutzeravatar

Registriert: Sonntag 28. September 2014, 15:49
Beiträge: 200

Beitrag Verfasst: Mittwoch 4. Oktober 2017, 15:16 
Nach oben 
Pillendreher hat geschrieben:
Soviel ich weiß hat das VG Köln doch entschieden, dass aberkannte Punkte nie zu einer Verminderung der Rentenleistung in Euro führen dürfen. Und das ist auch so vom OVG Münster bestätigt worden. Es geht nach diesen Urteilen im Conterganstiftungsgesetz nicht um die Bestandskraft von Punkten sondern um die Bestandskraft von Geldleistungen, die niemals gekürzt werden dürfen und das ist doch in Deinem Fall ja auch nicht passiert, oder?



Es dürfte eher darum gehen das die Threaderstellerin unbedingt auf 46 Punkte kommen möchte, das wären etwa wie 600 Euro mehr monatliche Entschädigung. Wenn man das Urteil liest wird man feststellen das Die Stiftung der Dame nix weg genommen hat. Ok, ein mehr hat sie auch nicht bekommen.
In meinen Augen handelt es sich um pure Gier nach mehr Geld...

 Profil  

Offline
Benutzeravatar

Registriert: Dienstag 24. Januar 2006, 02:00
Beiträge: 669

Beitrag Verfasst: Donnerstag 5. Oktober 2017, 12:20 
Nach oben 
monika hat geschrieben:
maddocmuc, ich weiß nicht warum du hier Dinge behauptest die nicht stimmen....


ok, dann stimmt es offenbar nicht und meine Erinnerung an das Gespräch 1993 mit Prof. Lenz in dem er mir den Sachverhalt genau so erläutert hat, ist ein Hirngespinst. Von mir aus. Wahrscheinlich hast Du in all Deinen Punkten recht, nur jeder andere sieht es nicht so.

_________________
Elron, verzweifelt gesucht...

 Profil  

Offline
Benutzeravatar

Registriert: Dienstag 1. April 2008, 02:00
Beiträge: 339
Wohnort: HARZ

Beitrag Verfasst: Donnerstag 5. Oktober 2017, 12:56 
Nach oben 
Hier mal zum Vergleich meine Schadensaufstellung, unter Bezugnahme des Bescheides vom 04.02.1974, vom 28.05.2013.

Dateianhang:
Schadensaufstellung_05-13.pdf


Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.

 Profil  

Offline
Benutzeravatar

Registriert: Dienstag 1. April 2008, 02:00
Beiträge: 339
Wohnort: HARZ

Beitrag Verfasst: Donnerstag 5. Oktober 2017, 13:21 
Nach oben 
Danach ging es am 21.10.2013 mit Einreichung Revisionsantrag so weiter, Auszug vom Bescheid 24.01.2014:

"Entsprechend dem Gutachten des zuständigen orthopädischen Gutachtens vom 08.09.2013 werden die Diagnoseziffern 077 (Rechte Hüfte psch) und 078 (linke Hüfte psch) gestrichen und statt diesen vormals vier anerkannten Punkten nunmehr die Diagnoseziffer 058 (Leichte Formvariante des Hüftgelenkes beidseits) anerkannt. Hierfür sind nach der Medizinischen Punktetabelle 1. B 3. b) acht orthopädische Schadenspunkte anzurechnen".

 Profil  

Offline

Registriert: Donnerstag 24. Januar 2008, 02:00
Beiträge: 812
Wohnort: Hamburg

Beitrag Verfasst: Donnerstag 5. Oktober 2017, 19:40 
Nach oben 
GRUENER hat geschrieben:
Danach ging es am 21.10.2013 mit Einreichung Revisionsantrag so weiter, Auszug vom Bescheid 24.01.2014:

"Entsprechend dem Gutachten des zuständigen orthopädischen Gutachtens vom 08.09.2013 werden die Diagnoseziffern 077 (Rechte Hüfte psch) und 078 (linke Hüfte psch) gestrichen und statt diesen vormals vier anerkannten Punkten nunmehr die Diagnoseziffer 058 (Leichte Formvariante des Hüftgelenkes beidseits) anerkannt. Hierfür sind nach der Medizinischen Punktetabelle 1. B 3. b) acht orthopädische Schadenspunkte anzurechnen".


GRUENER genauso sieht auch mein Bescheid von 1974 aus. Bei mir wurden die 4 pauschalen Punkte für die Hüfte einfach gestrichen. Für die 2 pauschalen Punkte für die Wirbelsäule habe ich für die Skoliose 5 Punkte bekommen.

Bist du ein Kurzarmer? Hast du noch deine pauschalen Punkte für die Wirbelsäule?

Vielen Dank für deine Einstellung deines Bescheids.

_________________
Gruß
Monika

 Profil  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 23 Beiträge ]  Gehe zu Seite 1, 2  Nächste



Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.
Powered by phpBB © 2000, 2002, 2005, 2007 phpBB Group :: Style ct_sub by smilie phpbb-professionals.de based on FI subice2 :: Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde [ Sommerzeit ]
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de